Bezahlen mit Smartphone: Google Pay & Apple Pay

Bezahlen mit Smartphone: Google Pay & Apple Pay

Bezahlen mit Smartphone: Google Pay & Apple Pay

 

Nun ist es also soweit: Apple Pay hat Deutschland erreicht und somit wird dem Endkunden neben Google Pay ein weiteres Instrument an die Hand gegeben, um elektronische Zahlungen mit seinem individuellen Device durchführen zu können. Neuere Terminaltypen waren schon in der Vergangenheit technisch in der Lage kontaktlose Zahlungen über die NFC-Technologie abzubilden.

 

Jetzt können also Besitzer eines iPhones oder aber eines Smartphones welches Android als Betriebssystem nutzt, mit diesen am Terminal bezahlen. Dazu muss der Smartphone Inhaber lediglich seine Kreditkartendaten im Smartphone virtuell hinterlegen (Die entsprechenden kartenausgebenden Banken müssen hierzu allerdings bei den beiden Systemen Apple Pay und/oder Google Pay registriert sein)

 

Was muss von Seiten des Einzelhändlers getan werden, um diesen Zahlvorgang über sein Kassenterminal abschliessen zu können

 

Damit der Händler bzw. Nutzer des Terminals Zahlungen über Google oder Apple Pay annehmen können, muss dieser eine zusätzliche Servicevereinbarung mit Mastercard oder VISA gezeichnet haben. Diese Servicevereinbarung wird allerdings nicht direkt mit Mastercard oder VISA geschlossen, sondern über einen sogenannten Acquirer.

 

Diese Unternehmen   vermitteln im Auftrag von Mastercard oder VISA die benötigten Servicevereinbarungen und verarbeiten die am Terminal getätigten Kreditkartentransaktionen.

 

Sind diese Voraussetzungen geschaffen kann der Händler nun Zahlungen mit Smartphone (oder aber auch Apple Watch) annehmen. Dazu wird, wie gewohnt, der Zahlbetrag im Kartenlesegerät eingegeben oder aber durch ein Kassensystem direkt übertragen. Der Kunde aktiviert die entsprechende App und hält sein Device über das Terminal. Smartphone und Terminal tauschen dann über die NFC Schnittstelle die notwendigen Daten aus. Final muss der Kunde sich nun an seinem Smartphone identifizieren. Dieses geschieht durch Fingerabdruck oder alternativ durch Gesichtserkennung. Der Händler hat bei der nun generierten Transaktion die gleiche Zahlungssicherheit wie bei einer ehemals klassisch über die „alte“ Plastikkarte durchgeführte Zahlung.

 

Wichtige Information zur Zahlung und zur Sicherheit sowie Kosten

 

Bei den über ein Smartphone durchgeführten Zahlungen handelt es sich nicht um eine neue Zahlart, sondern lediglich um eine virtuelle Kreditkarte.

Neben MasterCard und VISA können inzwischen auch viele weitere Produkte anderer Anbieter (z.B. AMEX, PayPal, Boon u.v.m.) in den Apps hinterlegt werden.

 

Dieses bietet dem Händler die einfache Möglichkeit vor allem jüngeren Kunden weitere Zahlungsvarianten anzubieten, um so ggf. mehr Umsatz zu generieren.

 

Neben der Prozessoptimierung am POS durch Vereinfachung (Smartphone auflegen) und Performance (Zeitfaktor) besteht trotzdem die 100 prozentige Zahlungssicherheit.

 

Die Kosten des Händlers bei diesen Zahlungen sind identisch mit denen der normalen Kreditkartenzahlungen.